Aktuelles

100% Zustimmung - André Bock ist Landtagskandidat

Der Landtagsabgeordnete André Bock wird erneut im Wahlkreis Winsen als Kandidat der CDU zur Landtagswahl am 09. Oktober 2022 antreten. Der Wahlkreis umfasst die Samtgemeinden Elbmarsch, Hanstedt und Salzhausen sowie die Gemeinde Stelle und die Stadt Winsen (Luhe). Im Rahmen der Aufstellungsversammlung der CDU wurde André Bock in geheimer Wahl einstimmig als Kandidat für das Direktmandat nominiert. „Es ist eine Ehre, wieder der Direktkandidat der CDU im Landtagswahlkreis Winsen zu sein. Ich bedanke mich für das Vertrauen und großartige Wahlergebnis“, freute sich der 48-Jährige.

 

In den vergangenen vier Jahren hat die Große Koalition in Hannover viel für die Menschen im Land Niedersachsen erreichen können - weit mehr als 70 Prozent aus dem gemeinsamen Koalitionsvertrag sind angeschoben bzw. umgesetzt und auf den Weg gebracht. Gleichwohl gab und gibt es auch inhaltliche Unterschiede zwischen CDU und SPD. „Um weiterhin viel erreichen zu können, brauchen wir in Niedersachsen ein starkes Team mit Dr. Bernd Althusmann als Ministerpräsidenten an der Spitze“, betonte André Bock.

 

In einer Rückschau zog er nicht nur eine positive Bilanz für das Land, sondern auch für seinen Wahlkreis, der von zahlreichen Entscheidungen der Landesregierung und Regierungsfraktionen unmittelbar profitierte. Besonders freut sich André Bock immer noch über die rund 720.000 Euro vom Land Niedersachsen für die Sanierung von Sportstätten im Wahlkreis. An der Entwicklung des sog. „Sportstättensanierungsprogramms“, das mit einem Volumen von 100 Mio. Euro ausgestattet ist, wirkte André Bock unmittelbar mit. Auch für die jährlichen 100.000 Euro Fördermittel für den Naturpark Lüneburger Heide setzte sich André Bock persönlich ein. „Es sind aber nicht nur die großen Projekte, die mir Freude bei dieser Arbeit machen, sondern vielmehr auch die direkten Kontakte mit den Menschen im Wahlkreis. Zuhören, Türöffner zu sein, zu vermitteln und direkt helfen zu können ist eine sehr schöne Aufgabe als Abgeordneter“.

 

„Auch für die Zukunft gibt es noch viel zu tun, für das Land und für die Region. Von den Schwerpunktthemen wie Verbesserung der Verkehrsangebote, Ausbau der digitalen Infrastruktur, Sicherung der medizinischen Versorgung, Ausbau der Bildungschancen wird auch die Region bei uns profitieren. Darüber hinaus müssen auch gerade bei uns die Arbeitsbedingungen/Unterbringung unserer Polizei vor Ort verbessert werden. Und unser Staat, die Behörden müssen schneller und effizienter werden, um zukunftsweisende Entwicklungen nicht durch zu lange Verfahren zu blockieren“, betonte André Bock mit Blick auf die künftigen Schwerpunktthemen. In seiner Rede ging André Bock auch auf die aktuellen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie ein und sprach sich klar für eine Impfpflicht aus.

 

Als Ehrengast nahm Sebastian Lechner MdL, Generalsekretär der CDU in Niedersachen, an der Versammlung teil. In seinem Grußwort lobte er die gute Arbeit von André Bock, den er, wie auch die gesamte Landtagsfraktion, sehr schätze: „Sie haben mit André Bock einen guten, fleißigen und in Hannover hörbaren Vertreter aus ihrer Region“. Mit Blick auf die Landtagswahl skizzierte Lechner den anstehenden Wahlkampf. „Die CDU war bei den Kommunalwahlen stärkste Kraft in Niedersachsen und braucht sich daher nicht zu verstecken. Wir werden für die Landtagswahl ein gutes und breites personelles, wie auch inhaltliches Angebot an die Wählerinnen und Wähler machen“, so Sebastian Lechner. Mit dem Rückenwind aus der kommunalen Stärke der Union und mit einem guten Angebot an Themen und Kandidaten blicke er zuversichtlich in den Landtagswahlkampf.

 

Einladung zum Tag der Deutschen Einheit

In diesem Jahr nimmt der CDU-Kreisverband Harburg-Land den Tag der Deutschen Einheit und die aktuellen politischen Entwicklungen in Deutschland, Europa und der Welt zum Anlass für einen Vortrag mit dem Thema:

 

31 Jahre nach der Wiedervereinigung

„Deutschlands Rolle in der Welt –

Herausforderungen in der Außen- und Sicherheitspolitik "

 

Die Veranstaltung findet am Sonntag, den 03. Oktober 2021, um 11.00 Uhr im Marstall am Winsener Schloßplatz statt.

Für den Vortrag konnte ein renommierter Referent und Experte gewonnen werden: Prof. Dr. Sven Bernhard Gareis

 

Professor Dr. Sven Bernhard Gareis, geboren im März 1962 diente von 1981 bis 1994 als Offizier der Fernmeldetruppe des Heeres. Als studierter Politikwissenschaftler arbeitete er als Leitender Wissenschaftlicher Direktor an der Führungsakademie der Bundeswehr, von 2011 bis 2018 als German Deputy Dean am George C. Marshall European Center for Security Studies in Garmisch-Partenkirchen. Seit 2018 gehört er dem Internationalen Stab der NATO in Brüssel an. Bereits seit 2007 nimmt er am Institut für Politikwissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster eine Honorarprofessur wahr. Gareis ist Oberst der Reserve und hat Reservedienstleistungen als Militärattaché in China, Japan, Malaysia und Kanada sowie als Referatsleiter im Bundesministerium der Verteidigung absolviert. Der verheiratete Vater von zwei erwachsenen Kindern wohnt im Kreis Pinneberg in Schleswig-Holstein.

 

Bitte beachten: Der Zutritt zu der Veranstaltung erfolgt unter Einhaltung der 3G-Regel (geimpft, genesen oder innerhalb der letzten 24 Stunden getestet). Bitte halten Sie den Nachweis bereit. Corona-bedingt sind die Kapazitäten leider begrenzt. Sie haben jedoch die Möglichkeit, sich unter der Telefon-Nr.: 04171/65 30 31 oder per E-Mail: info@cdu-harburg-land.de anzumelden. Die Anmeldung ist nicht zwingend erforderlich.

Armin Laschet kommt!

Auf seiner Deutschlandreise besucht Armin Laschet Orte und Menschen, die anpacken und unser Land gemeinsam besser machen. Unser Kanzlerkandidat stellt sich vor, kommt ins Gespräch und hört den Menschen zu. Und er macht deutlich, worauf es jetzt aus seiner Sicht ankommt: Auf Stabilität und Erneuerung.

 

16.09.2021, 12:00 Uhr

Parkplatz „Burg Seevetal“

Am Göhlenbach 11

21218 Seevetal/Hittfeld
Vorprogramm ab 11:30 Uhr

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Pressemitteilung Heiner Schönecke

„Ich habe fertig“

 

 „Ich habe fertig“ so läutete Giovanni Trapattoni 1998 überraschend sein Ende als Fußballtrainer beim FC Bayern München ein.

 

Im September / Oktober 2022 wird der 19. Niedersächsische Landtag gewählt. Die CDU-Niedersachsen hat ihren Mitgliedern in ihren Kreisverbänden die Möglichkeit eröffnet, ab November 2021 die Kandidaten hierfür zu wählen. Ich habe mich entschlossen, nicht mehr für diese Wahl zu kandidieren.  In der vergangenen Woche habe ich die Vorstände der CDU-Ortsverbände meines Wahlkreises von meinem Entschluss persönlich und schriftlich unterrichtet. In einer Demokratie ist der letzte Arbeitstag schon vorgezeichnet. Am 08. November 2022 wählt der Niedersächsische Landtag, in seiner konstituierenden Sitzung, den Nachfolger von Stephan Weil. „Ich habe noch nicht ganz fertig“. Bis zu meinem letzten Arbeitstag werde ich, getreu meines Mottos, „ich will nicht im Landtag sitzen, sondern arbeiten“, für den Landkreis Harburg aktiv bleiben.

 

Mein Dank geht an alle, die mich auf diesem Weg positiv aber auch kritisch begleitet haben. Das gilt für meine Wählerinnen und Wähler und gleichermaßen auch für die Journalistinnen und Journalisten. 

 

Politischer Lebenslauf http://www.heiner-schoenecke.de/index.php/heiner-schoenecke/politik

Landkreis Harburg gründungsstärkster Standort in Niedersachsen

...und auch bundesweit spitze!

 

Das renommierte Institut für Mittelstandsforschung (IFM Bonn) hat am 14. Januar das aktuelle NUI-Regionen-Ranking veröffentlicht. Hier wird jährlich das Gründungsgeschehen (NUI = Neue unternehmerische Initiativen) in allen Landkreisen Deutschlands verglichen. Auf Platz 23 von 401 Landkreisen und kreisfreien Städten steht der Landkreis Harburg bundesweit in der Spitzengruppe und ist wie in den Vorjahren mit großem Abstand die Nr. 1 in Niedersachen. Das beweist erneut die außergewöhnlich guten Standortfaktoren, die die Wirtschaft in diesem Landkreis vorfindet. Zum Vergleich: Die Region Hannover belegt in dem Ranking Platz 150. In der Bestenliste der Bundesländer erreicht Niedersachsen Platz 10 von 16. Unternehmensgründungen und Start-ups seien wichtige Indikatoren für die Zukunftsfähigkeit einer Region, da von ihnen in besonderer Weise Innovation und Entwicklung ausgingen.

Die MIT sieht diese erneute Spitzenstellung mit Freude – aber auch als Mahnung an alle Kommunen, das anhaltend starke Wirtschaftswachstum in ihren Planungen zu berücksichtigen. Dazu gehört die regelmäßige Prüfung der Leistungsfähigkeit der gesamten Infrastruktur. Das betrifft den Verkehr, aber auch die ausreichende Versorgung mit Energie sowie flächendeckende Versorgung mit schnellem Internet. Der Wirtschaftsverband erwartet, dass trotz der zunehmenden Verbreitung von Homeoffice-Arbeit auch weiterhin neue Büroflächen in der Region benötigt werden. Auch wenn davon auszugehen ist, dass die Corona-Pandemie die Zahlen der Neugründungen in den Jahren 2020/ 2021 beeinflussen wird, empfiehlt die MIT Harburg-Land deswegen, bei der Ausweisung neuer Wohnbaugebiete auch die Büroarbeit planerisch zu berücksichtigen.