Wir gratulieren Liska Sethmann aus Meckelfeld zum 100jährigen Geburtstag

Die Jubilarin Liska Sethmann mit Kreisgeschäftsführerin Elke v. Ziegner
Die Jubilarin Liska Sethmann mit Kreisgeschäftsführerin Elke v. Ziegner

Kreisgeschäftsführerin Elke v. Ziegner konnte einer sehr fröhlichen Jubilarin  zu ihrem 100jährigen Geburtstag Grüße und beste Wünsche  vom CDU-Kreisvorsitzenden Michael Grosse-Brömer, MdB und der Kreis- CDU überbringen. Liska Sethmann freute sich und konnte stolz berichten, dass auch die Kanzlerin Angela Merkel ihren Geburtstag nicht vergessen habe.

 


CDU nominiert Rainer Rempe

Nach der Wahl ist vor der Wahl! Kreisvorstand und Kreistagsfraktion sprechen sich einstimmig für Rainer Rempe als Landratskandidaten 2014 aus!

v.l. Kandidat Rainer Rempe mit Michael Grosse-Brömer, MdB
v.l. Kandidat Rainer Rempe mit Michael Grosse-Brömer, MdB

Auf ihrer Mitgliederversammlung wählten die anwesenden Mitglieder der CDU Harburg-Land mit 99,2 % der Stimmen den einstimmig vom Kreisvorstand und der Kreistagsfraktion vorgeschlagenen Ersten Kreisrat Rainer Rempe zum Kandidaten für die am 25.5.2014 stattfindende Landratswahl.

"Das Ergebnis zeigt", so Kreisvorsitzender Michael Grosse-Brömer, "dass wir mit Rainer Rempe einen kompetenten und erfahrenen Kandidaten vorgeschlagen haben, der den Landkreis kennt und der von einer überzeugenden Mehrheit akzeptiert wird."

Der 51jährige und in Cloppenburg aufgewachsene Rainer Rempe wohnt gemeinsam mit seiner Famlilie in Borstel. Er besitzt langjährige Erfahrung in der Verwaltung und ist mit den Begebenheiten und Anforderungen im Landkreis Harburg gut vertraut.

Grosse-Brömer abschließend: "Für die kommende Landratswahl macht die CDU den Wählerinnen und Wählern mit unserem Kandidaten ein hervorragendes Angebot."


Die Amtszeit von Landrat Joachim Bordt endet im September 2014. Er wird dann aus Altersgründen nicht mehr kandidieren.

Über den genauen Termin der Landratswahl entscheidet der Kreistag im Herbst. Aller Voraussicht nach wird es der Termin der Europawahl am 25. Mai 2014.

Am Montag, 23.9.2013 haben sich der Vorstand der CDU Harburg-Land, sowie die Mitglieder der CDU-Kreistagsfraktion einstimmig auf einen Kandidaten für die Landratswahl verständigt. Im Ergebnis empfehlen beide Gremien den CDU-Mitgliedern die Nominierung von Rainer Rempe (CDU) auf der Mitgliederversammlung im November dieses Jahres.

Die Kandidatur von Rempe wird von der FDP und der Wahlergemeinschaft unterstützt.

 

Rainer Rempe ist zurzeit Erster Kreisrat in der Kreisverwaltung und damit erster Mann hinter Landrat Bordt. Kreisvorsitzender Michael Grosse-Brömer dazu: "Gemeinsam mit dem Vorsitzenden der CDU-Kreistagsfraktion, Dr. Hans-Heinrich Aldag, habe ich in den letzten Monaten intensive Gespräche geführt. Die Ergebnisse haben wir am Montag mit dem Vorstand und auch mit der Fraktion besprochen." Dazu ergänzend Dr. Aldag:" Aufgrund der Ausbildung, der Qualifikation und der beruflichen Erfahrung fiel das gemeinsame Votum auf Rainer Rempe. Der Winsener ist seit Jahren an verantortungsvoller Stelle in der Kreisverwaltung tätig und ein erfahrener Verwaltungsjurist."

Aktivitäten am Wahlsonntag, 22.9.2013

Als Erstes Rosenverteilung in Ashausen

Kandidat Michael Grosse-Brömer erfreut mit seinen Wahlhelfern die Ashäuser mit orangefarbenen Rosen vor Bäckerei Heitmann.

Als Zweites "wählen gehen"

und dann Wahlparty im Winsener Marstall!!!


Tolle Veranstaltung mit Finanzminister Dr. Wolfgang Schäuble in der Burg Seevetal in Hittfeld.

500 Besucher fanden den Weg in die Burg, um den Minister zu hören und zu erleben.

 

Kandidat Michael Grosse-Brömer empfängt Finanzminister Dr. Wolfgang Schäuble

Fröhlicher Empfang des Ministers vor der Burg Seevetal mit Norbert Böhlke MdL aus Seevetal , Michael Grosse-Brömer MdB, Martina Oertzen BM-Kandidatin aus Seevetal und Andre Bock MdL aus Winsen.


Winsen empfängt begeistert Kanzlerin Angela Merkel

Über 3000 Winsener feiern die Kanzlerin am 27.8.2013 auf dem Schlossplatz

Das Wahlkampfteam für die Bundestagswahl 2013 stellt sich vor

Wahlkreiskonferenz in Lüllau
Wahlkreiskonferenz in Lüllau

Das Wahlkampfteam des Kreisverbandes steht!


Christdemokraten ehren Mitglied für 65 Jahre Parteizugehörigkeit

v.l. Michael Grosse-Brömer, Reinhard Rademacher, Hans-Georg Kröger
v.l. Michael Grosse-Brömer, Reinhard Rademacher, Hans-Georg Kröger

Eine seltene Ehrung konnte der Bundestagsabgeordnete und CDU-Kreisvorsitzende Michael Grosse-Brömer vornehmen und Reinhard Rademacher (90) zur 65-jährigen Mitgliedschaft in der CDU gratulieren.

"Reinhard Rademacher gehört mit seinen 65 Jahren aktiver Mitgliedschaft in der CDU zu den Parteimitgliedern der Gründergeneration. So war es für mich eine Herzensangelegenheit, Herrn Rademacher persönlich zu seinem Jubiläum zu gratulieren", so Grosse-Brömer. Gerne hätte er diese besondere Ehrung beim Kreisparteitag vorgenommen, betonte Grosse-Brömer. Denn durch seine Arbeit als langjähriger Kommunalpolitiker und CDU-Kreisvorstandsmitglied habe Rademacher die Christlich Demokratische Union Deutschlands im Landkreis mitgeprägt und die Entwicklung seiner Heimatgemeinde und des Kreises mitgestaltet. Da Reinhard Rademacher am Kreisparteitag nicht teilnehmen konnte, besuchte Grosse-Brömer ihn nun auf seinem Hof bei Undeloh. "Denn wenn solch verdienten Parteimitglieder nicht zu uns kommen können, dann halte ich es für eine Selbstverständlichkeit, dass die Partei zu ihnen kommt, um ihnen zu danken", erläutert Grosse-Brömer.

 

Bei Kaffee und Kuchen erzählte der gelernte Rundfunkmechaniker Rademacher, wie er nach dem Krieg nach Undeloh kam und dort seine spätere Frau kennenlernte. Rademacher wechselte in die Landwirtschaft und baute nach vielen Anfangsschwierigkeiten zusammen mit seiner Frau den Hof im Laufe der Jahre immer weiter aus und um. Heute führt sein Sohn den Betrieb weiter.

 

Neben einer Urkunde überreichte Grosse-Brömer als Präsent das aktuelle Buch von Wolfgang Schäuble sowie die Ehrennnadel der CDU Deutschlands.

Mit dabei war auch Hans-Georg Kröger, Ortsverbandsvorsitzender der CDU Hanstedt, sowie Reiner Brackelmann, Vorsitzender der Senioren Union Hanstedt, die sich den Glückwünschen anschlossen.

Kreisparteitag der CDU in Holvede mit Umweltminister Peter Altmaier

Samstag, 6. April 2013 um 9.00 Uhr im Gasthaus Heins in Holvede


v.li. Andre Bock MdL, Norbert Böhlke MdL, Peter Altmaier bundesumweltminister, Michael Grosse-Brömer MdB und Erster Parl. Geschäftsführer, Heiner Schönecke MdL
v.li. Andre Bock MdL Winsen, Norbert Böhlke MdL Seevetal, Peter Altmaier Bundesumweltminister, Michael Grosse-Brömer MdB, Kreisvorsitzender und Erster Parl. Geschäftsführer der CDU/CSU Bundestagsfraktion, Heiner Schönecke MdL Buchholz

Neuer Kreisvorstand auf Kreisparteitag 2013 gewählt


Michael Grosse-Brömer für 2 weitere Jahre im Amt bestätigt

v.li.: Dr. Jan-Willem Roepert, Robert Ehrenpfordt, Christian Horend, Andrea Röhrs, Malte Kanebley, Anette Randt, Sybille Kahnenbley, Christiane Oertzen, Jan-Thorsten Lüdemann, Britta Witte, Jörg Ha

v.l. Wilhelm Michaelis, Kurt Schlichting, Michael Grosse-Brömer, Heinz Oelkers, Hans-Jörg Ranf
v.l. Wilhelm Michaelis, Kurt Schlichting, Michael Grosse-Brömer, Heinz Oelkers, Hans-Jörg Ranf

Neben den Vorstandswahlen wurden auch langjährige Mitglieder für Ihre Treue geehrt. Für 40jährige Parteizugehörigkeit zeichnete der Kreisvorsitzende Michael Grosse-Brömer Wilhelm Michaelis, Kurt Schlichting, Heinz Oelkers und Hans-Jörg Ranf aus.


Beide Stimmen für die CDU, damit David McAllister Ministerpräsident bleibt!

Landtagswahl am Sonntag, 20. Januar 2013



Weihnachtsfeier des CDU Kreisvorstandes im Rosenhof 2012

Die Bilder zeigen: Es war schön!!!


Tag der Deutschen Einheit 2012


Andre Bock, Landtagskandidat Für Winsen, Dr. Georg Prinz zur Lippe und Michael Grosse-Brömer, MdB und Kreisvorsitzender
Andre Bock, Landtagskandidat Für Winsen, Dr. Georg Prinz zur Lippe und Michael Grosse-Brömer, MdB und Kreisvorsitzender
Dr. Georg Prinz zur Lippe mit Michael Grosse-Brömer MdB
Dr. Georg Prinz zur Lippe mit Michael Grosse-Brömer MdB

Der "Weinprinz" beim Tag der Deutschen Einheit in Winsen

Großen Zuspruch erntete auch in diesem Jahr die Veranstaltung der Kreis-CDU zum Tag der Deutschen Einheit im Marstall in Winsen. Über 100 Zuhörer fanden sich in den Vormittagsstunden im Marstall ein, um den Vortrag des diesjährigen Referenten Dr. Georg Prinz zur Lippe zu hören, der als Weinerzeuger in Sachsen von seinen Aufbaujahren nach der Wende dort berichten wollte.

Gastgeber und Kreisvorsitzender Michael Grosse-Brömer MdB erinnerte, dass man in den vergangenen Jahren immer Redner zum 3. Okotber eingeladen habe, die an die unheilvolle DDR-Zeit mit den Verfolgungen durch die Stasi und das DDR-Regime erinnert hätten. Man wäre bei diesen Geschichten immer menschlich sehr erschüttert gewesen. In diesem Jahr wolle man aber auch einmal nach vorne schauen und von den schönen Dingen hören, die die Einheit den Deutschen gebracht hätte.

 

Prinz zur Lippe nahm die Gäste zunächst mit auf eine kleine Zeitreise in die Vergangenheit, indem er von der Geschichte und Entwicklung seiner Famlilie berichtete, die bis 1918 eine der regierenden Fürstenhäsuer Deutschlands war. Seit dem 18ten Jahrhundert sei die Famlilie, die ihre Wurzeln in Detmold, Westfalen hat, auch in Sachsen ansässig, ausgenommen die DDR-Zeit. Bis 1945 habe man in Sachsen zu den bedeutensten Unternehmerfamlilien gehört. 1945 wurde die Famlilie des Prinzen entschädigugnslos enteignet. Erst nach der Wende hätte sich für ihn als jungen Mann von 30 Jahren die große Chance geboten, einen Wiederanfang in Sachsen zu wagen. Mut für diesen Etnschluss hätte ihm dabei sein vater gemacht. Bestens ausgebildet durch Landwirtschaftsstudium, Promotion und verschiedene Tätigkeiten im In- und Ausland sei er nach Proschwitz gereist und habe zunächst auf eine Feldbett in einer kleinen LPG-Hütte gehaust. Dabei sei ihm zunächst viel Misstrauen entgegengebracht worden. Es gab sogar verbale Drohungen. Es wären dann aber viel fruchtbare Gespräche geführt worden. Schließlich habe der Prinz nach und nach die Weinberge und später auch das Schloss Proschwitz zurückerwerben können. Heute wäre das Weingut Schloss Proschwitz mit ca. 87 ha Rebfläche wieder der größte private Weinerzeuger im Osten Deutschlands und immer eine Reise wert. Mittlerweile zählten Ferienwohungen, Gästeappartements, Veranstaltungsräume, Konzerte und ein feines Gutsrestaurant zum Weingut, so dass Besucher ihren Aufenthalt sehr genießen könnten.

Auf die Frage, ob er auch heute noch einmal so einen mutigen Neubeginn wagen würde, anwtortete der Prinz lächelt, man müsse schon recht jung sein, umd diese Kraft aufzubrigen. Er hätte letzlich 20 Jahre gebraucht, um das Weingut wieder in heutiger Schönheit aufzubauen. Idealismus reiche da nicht allein. Er wäre aber glücklich, dass er diese Chance gehabt habe und diesen Weg gegangen sei. Er wünsche sich nur, dass nächste Generationen diesen wunderbaren Famlienbesitz engangiert weiterführen und weiterentwicklien würden.

Kreisvorsitzender Michael Grosse-Brömer bedanke sich bei ihm für den kurzweiligen Vortrag, zumal der Prinz viele seiner Wortpassagen immer in der jeweiligen Mundart seiner Lebensstationen darbot, was den Unterhaltungswert seines Vortrages noch weiter steigerte. Zum Abschied sangen die Gäste gemeinsam das Lied der Deutschen.

Hundertprozentiger Rückhalt für Grosse-Brömer

Der amtierende Bundestagsabgeordnete der CDU ist auch wieder der neue Bundestagskandidat

Michael Grosse-Brömer mit Ehefrau Michaela und Staatssekretär aus dem Verkehrsministerium Enak Ferlemann
Michael Grosse-Brömer mit Ehefrau Michaela und Staatssekretär aus dem Verkehrsministerium Enak Ferlemann
v.l. Ferlemann, Grosse-Brömer, Helmrich
v.l. Ferlemann, Grosse-Brömer, Helmrich

Michael Grosse-Brömer ist auf der Mitgliederveranstaltung der CDU im Landkreis Harburg mit hundert Prozent der abgegebenen Stimmen für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag nominiert worden. Die 120 Mitglieder bewiesen ihrem Abgeordenten und Kreisvorsitzenden so die hohe Anerkennung für seine hervorragende Arbeit in Berlin.

Erst kürzlich war Grosse-Brömer zum Ersten Parlamentarischen Geschäftsfürher in der CDU/CSU-Fraktion gewählt worden. "Ein Posten, mit dem man nicht nur die rechte, sondern auch die linke Hand des Fraktionsvorsitzenden ist", beschrieb Grosse-Brömer schmunzelnd seine neue Stellung.

Angesichts des überzeugenden Wahlergebnisses von 100 Prozent war Grosse-Brömer dann doch überrascht und hocherfreut: "Mehr Motivation und Unterstützung geht nicht!" Jetzt würde bis zur Wahl weitergearbeitet.

Nach der ersten Herausforderung im Januar, wo die Landtagswahl in Niedersachsen anstünde, ginge es dann mit voller Kraft im Spätherbst 2013 in den Bundestagswahlkampf. Grosse Brömer: "Das Motto ist einfach. McAllister und Merkel wiederwählen"

 

Dass das Wort des Abgeordenten aus dem Landkreis Harburg mittlerweile in Berlin Gewicht hat, skizizierte auch der Staatssekretär aus dem Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann, der es sich als Gastredner des Abends nicht nehmen ließ, für seinen Kollegen und guten Freund Michael Grosse-Bömer zu werben.

In seinem Vortrag ging es um die  allgemeine politischen Lage in Berlin,- angefangen von der Energiewende bis zur Eurorettung, deren Wichtigkeit er eindringlich vor den Zuhörern betonte.

"Was würde es uns nützen, aus dem Euro auszusteigen?" fragte er provokant. Man würde ähnliche Verhältnisse wie die Schweizer bekommen, deren Frankenjetzt  so hoch im Kurs stünde, dass dieSchweizer ihre eigenen Waren im Land nicht mehr kaufen könnten und am Wochenende zu Tausenden nach Detuschland zum Einkaufen kommen würden. Auch die Autoindiustrie könnte bei einem Währungswechsel ihre Autos nicht mehr im Ausland absetzen können, da sie dort dann viel zu teuer wären. "Kritik am Euro kommt in der Öffentlichkeit zur Zeit gut an, eine Abkehr vom Euro wäre für uns aber fatal", so Ferlemann. Allerdings warnte Ferlemann auch davor, Rettungsschirme aufzuspannen, ohne die Staaten zu eigenen Sparmaßnahmen zu verpflichten. Deshalb sei der Weg von Kanzlerin Angela Merkel der einzig richtige.

 

Zu den ersten Gratulanten des Abends gehörte auch der ehemalige Bundestagsabgeordete und Justizminister a.D. Herbert Helmrich aus Buchholz, der sich sichtlich freute, dass sein Nachfolger Grosse-Brömer so ein gutes Ergebnis erreicht hatte.


"IGS - Zauberformel oder Zeitgeist?!"Veranstaltung mit Kultusminister Dr. Bernd Althusmann

Veranstaltung der CDU Rosengarten am 2.7.2012
Veranstaltung der CDU Rosengarten am 2.7.2012

Die CDU Rosengarten lädt am 2. Juli 2012 um 19.30 zu einer ganz besonderen Veranstaltung ein:

Der niedersächsische Kultusminister Dr. Bernd Althusmann wird einen Vortrag zur allgemeinden Entwicklung der Schullandschaft, insbesondere der Oberschulen und integrierten Gesamtschulen halten. Aber auch Worte zu aktuellen politischen Tagesthemen werden nicht fehlen.


Jubilar 0tto Gellersen (vorne) mit dem Kreisvorsitzenden Michael Grosse-Brömer MdB
Jubilar 0tto Gellersen (vorne) mit dem Kreisvorsitzenden Michael Grosse-Brömer MdB

Kreisparteitag 2012 der CDU Harburg Land in Kakenstorf

Im Mittelpunkt des Kreisparteitages der CDU stand die besondere Ehrung des ehemaligen Landtagsabgeordneten und Landrates Otto Gellersen, der in Kakenstorf im Gasthaus "Zum Estetal" vom Kreisvorsitzenden Michael Grosse-Brömer für seine 50jährige Mitgliedschaft geehrt wurde. 

 

Grosse-Brömer zeigte in einer bewegenden Rede die Lebensstationen des Jubilars auf, der sich in seinem Leben immer ganz besodners für die Bedürfnisse der Bevölkerung im Landkreis eingesetzt hatte. 

 

Schon früh ließ sich der junge Malermeister in Salzhausen in der Rat von Salzhausen wählen, wurde später dort Bürgermeister und wagte dann den Sprung in den Kreistag und auch in den lLandtag. Außerdem war er lange Jahre Vorsitzender des Kreissportbundes. 

 

Grosse-Brömer zeigte sich beeindruckt von dem vielseitigen Engagement und freute sich, dass Otto Gellersen es sich nicht nehmen ließ, während der Ehrung auch ein paar Worte des Dankes an die Gäste des Parteitages zu richten.

 

In der folgenden Rede wies Grosse-Brömer dann auch noch einmal darauf hin, wie wichtig es sei, dass sich Bürger für die Allgemeinheit engagieren würden. Das Zitat des zukünftigen Bundespräsidenten Joachim Gauck, Freiheit gäbe es nicht ohne Verantwortung, täte dem Land gut. Sich immer nur heraushalten oder auch immer nur Konsens könne nicht das Erfolgsrezept gesunder Demokratie sein.

 

Der Vorsitzende stimmte dann die Mitglieder schon ein wenig auf die kommende Landtagswahl ein. Die Verschuldung im Land sei aufgrund der soliden Finanzpolitik der CDU geringer geworden; acuh Ministerpräsident David McAllister sähe in Niedersachsen "eine Insel der Stabilität". Eine Wechselstimmung sei in Niedersachsen nicht zu spüren.

Auch vor Ort würde es wieder gute und exzellente Kandidaten zur Landtagwahl geben. Die CDU werde ihre Kandidaten im März (Buchholz), April (Seevetal) und Mai (Winsen) aufstellen. Insbesondere im Wahlkreis 50 in Winsen werde es spannend, da der bisherige Abgeordnete Andre Wiese nun neuer Bürgermeister in Winsen geworden sei. "Hier haben sich bereits zwei junge vielversprechende Kandidaten beworben, die ohne Probleme in die Fußstapfen von Andre Wiese treten können", so Grosse-Brömer.

 

Erwähnenswert sei dabei, so der Vorsitzende, dass bei der CDU im Landkreis schon seit vielen Jahren die Kandidaten für ein politische Amt immer von allen Parteimitgliedern gewählt würden. Das sei bei der SPD anders. Hier verkünde man zwar immer, dass man sich dem Bürger öffnen wollte, in der Praxis sähe das aber ganz anders aus. So würden Landtagskandidaten bei der SPD immer noch nur durch ein paar Delegierte aufgestellt. Ein Kandidat bräuchte dann letztlich, wie gerade auch in Winsen praktiziert, nur 17 Stimmen, um als Kandidat von der Partei bestätigt zu sein. Da wäre man in der SPD offensichtlich von wirklicher Basisdemokratie noch meilenweit entfert. Die CDU sei hier schon lange bedeutend fortschrittlicher.

 

Weiterer Schwerpunkt des Parteitages waren die Diskussionen in drei Foren, die von den Abgeordneten Grosse-Brömer MdB, Schönecke MdL und Böhlke MdL geleitet wurden. Hier hatten die Mitglieder die Gelegenheit, ihren Abgeordneten Ragen zu stellen, aber auch Anregungen mit auf den Weg nach Berlin, nach Hannover und in den Kreistag zu geben.

 

 


Kreisvorsitzender Grosse-Brömer im Forum
Kreisvorsitzender Grosse-Brömer im Forum

Die Jubilare der CDU mit dem Kreisvorsitzenden Michael Grosse-Brömer MdB
Die Jubilare der CDU mit dem Kreisvorsitzenden Michael Grosse-Brömer MdB

40 Jahre in der CDU!

Ein besonders Jubiläum feirten in diesem Jahr gleich 79 CDU-Mitglieder: Sie alle sind seit 40 Jahren Parteimitglied. Um die Ehrung der Jubilare, die normalerweise beim Kreisparteitag durchgeführt wird, aufgrund der Menge nicht im "Trubel eines Parteitages" untergehen zu lassen, hatte sich der Kreisvorstand entschlossen, in diesem Jahr eine gesonderte Jubiläumsveranstaltung auszurichten. 

 

Über 40 Jubilare folgten der Einladung zu Kaffee und Kuchen nach Ashausen in Behn`s Gasthaus. Im Rahmen dieses Nachmittags zeichnete der Bundestagsabgeordnete und CDU-Kreisvorsitzende Michael Grosse-Brömer die Anwesenden nach seiner Begrüßungsrede mit der silbernen Ehrennadel der CDU aus und überreichte die von der CDU-Bundesvorsitzenden Angela Merkel und dem CDU-Landesvorsitzenden David McAllister unterzeichneten Dankes-Urkunden.

 

Als Hauptreferenten konnte der Kreisvorstand den ehemaligen Oberkreisdirektor Hans-Joachim Röhrs gewinnen, der in seinem Vortrag über die Gebietsreform in Niedersachsen vor 40 Jahren sprach, die für zahlreiche Jubilare mit ein Grund gewesen sein mag, 1972 in die CDU einzutreten. Viele Anwesende fühlten sich gut an die alten Zeiten erinnert und konnten immer wieder nur zustimmend nicken.

 

"Eine tolle und ungewöhnliche Veranstaltung, die wirklich einzigartig war", resümmierte der Kreisvorsitzende Grosse-Brömer nach der Veranstaltung. Aber vielleicht treffe man sich in 10 Jahren zum fünfzigsten Jubiläum in guter Gesundheit wieder.

Feier zur Deutschen Einheit im Winsener Marstall mit dem bekannten Journalisten und Buchautoren Michael Jürgs riesiger Erfolg

Über 130 Gäste fanden den Weg am 3.10.2011 wieder in das Wirtshaus im Marstall.

v. li. Kreisgeschäftsführerin Elke v. Ziegner, OKD a.D. Hans-Joachim Röhrs und Kreisvorsitzender Michael Grosse-Brömer MdB bei der Ehrung der 40jährigen Jubilare der CDU 2012
v. li. Kreisgeschäftsführerin Elke v. Ziegner, OKD a.D. Hans-Joachim Röhrs und Kreisvorsitzender Michael Grosse-Brömer MdB bei der Ehrung der 40jährigen Jubilare der CDU 2012


Statt Merkel kommt McAllister

Libyen-Besuch verhindert Besuch der Kanzlerin

Die Vorfreude war groß und das Interesse gewaltig. Die CDU im Landkreis Harburg war auf den angekündigten Besuch der Bundeskanzlerin auf dem Winsener Schlossplatz hervorragend vorbereitet. Und nun die große Enttäuschung: Angela Merkel musste ihren Besuch in der Kreissstadt absagen, da kurzfristig eine internationale Libyen-Konferenz der Staats- und Regierungschefs anberaumt wurde. CDU-Kreischef Michael Grosse-Brömer: "Uns war klar, dass der Besuch der Kanzlerin das Risiko beinhaltet, dass ein wichtiger Regierungstermin die gesamte Planung über den Haufen werfen kann. Trotzdem haben wir so kurz vorher nicht mehr damit gerechnet und deshalb ist unsere Enttäuschung sehr groß." Es sei auch nur ein geringer Trost, dass Angela Merkel als Bundesvorsitzende der CDU den Landkreis Harburg gerne besucht hätte, um die Kommunalwahlkämpfer zu unterstützen.

 

Unglückliche Gesichter auch bei den Christdemokraten in der Kreisstadt. Deren Bürgermeisterkandidat Andre Wiese nimmt die Sache allerdings gelassen: "Ich habe nun unseren Mintierpräsidenten David McAllister verpflichtet, für die Kanzlerin einzuspringen." Mit McAllister habe man nun einen Gast, der noch nicht aktuell, aber vielleicht in nicht allzu ferner Zukunft eine entscheidende Rolle in Berlin spielen werde. "unser Wahlkampf läuft ohnehin exzellent. Jetzt müssen wir eben ohne Kanzlerin gewinnen", fügt Wiese mit einem Lächeln hinzu.


Vorstellung des Wahlprogramms

Auf der Pressekonferenz am 15. August 2011 stellte der Kreiswahlausschuss der CDU das erarbeitete Wahlprogramm vor.

Das Programm sowie die 100 Kandidaten für den Kreistag können unter diesem Link abgerufen werden: CDU Kreistagswahl 2011


Die Spitzenkandidaten für die Kreistagswahl

Kandidatenaufstellung für den Kreistag am Dienstag, 31. Mai, 19.00 Uhr im Hotel "Böttchers Gasthaus" in Nenndorf, Rosengarten.


Kandidatenaufstellung für den Kreistag am Dienstag, 31. Mai, 19.00 Uhr im Hotel "Böttchers Gasthaus" in Nenndorf, Rosengarten

Kultusminister Dr. Bernd Althusmann

war am 1.12.2010 der Einladung des CDU-Kreisverbandes gefolgt und referierte vor den rund 40 Mitgliedern des Kreishauptausschusses sowie interessierten Schulausschussmitgliedern zum Thema

 

 "Niedersachsen Qualtitätsschulen

- zukunftsfest und wohnortnah".

 

Er stellte dabei das neue Schulmodell "Oberschule" vor und beantwortete anschließende die von den Teilnehmern gestellten Fragen. So sei die demographische Entwicklung (immer weniger Kinder), das Elternwahlverhalten (die bestmögliche Ausbildung für die Kinder) und die Standortfrage (Schulen im ländlichen Raum) ausschlaggebend für das neue Schulmodell der sog. Oberschule gewesen.

In der neuen Oberschule werden Haupt- und Realschule zusammengefasst. Diese Schulform kann 2-zügig sein. Zusätzlich kann aber auch eine gymnasiale Oberstufe eingerichtet werden. Voraussetzung für den gymnasialen Zweig soll aber sein, dass kein bestehendes Gymnasium dadurch gefährdet wird und der gymnasiale Zweig mindestens dreizügig ist. Ein Abitur wird hier- wie bei den Gymnasien - nach 12 Jahren erlangt. Bei dieser Schulform wird es auch weiterhin Zeugnisse und Versetzungen geben.

Die neue Oberschule wäre keine Gesamtschule, so Althusmann. Es würde nur in der 5. und 6. Klasse gemeinsam unterrichtet. bereits in der 7. und 8. Klasse würde mit drei Kursniveaustufen eine Ausrichtung auf die späteren Schulzweige erfolgen. Die 9. und 10. Klasse würde dann in den Kernfächern Detusch, Mathematik, Sprachen und ggf. auch Naturwissenschaften unterrichtet. Die Schulträgerschaft würde dabei beim Landkreis liegen. Im übrigen würde diese neue Schulform von der Wirtschaft ausdrücklich begrüßt.

"Insgesamt eine sehr informative und erfrischend pragmatische Veranstaltung", so eine Teilnehmerin. Über dieses Lob konnte sich der Kultusminister sehr freuen.


Trauer um Dr. Elke Dahm

Die CDU im Landkreis Harburg trauert um ihr treues Mitglied Dr. Elke Dahm, die im Alter von 67 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit verstorben ist.

Fast 20 Jahre war Elke Dahm Mitglied der CDU und arbeitet 10 Jahre auch im Kreisvorstand mit. Mit Verstand, aber auch mit Herzblut vertrat sie hier die Belange der Elbmarsch. Lange Jahre führte sie zudem den CDU Ortsverband Elbmarsch und gehörte seit 2005 der CDU-Kreistagsfraktion an. Dort engagierte sie sich vor allem in den Bereichen Jugendhilfe und Kreisentwicklung.

Bei ihrer Tätigkeit verlor sie aber nie das Wohl der Menschen aus dem Blick.

Sie war immer aufgeschlossen und konnte gut zuhören. "Geht nicht" gab es für sie nicht.

 

Die Lücke, die ihr Tod nun bei uns verursacht, wird schwer zu schließen sein. Wir danken ihr für alles und werden sie nie vergessen. Unsere Gedanken sind bei ihren Angehörigen, denen wir unser tiefstes Beileid bekunden.

 

Im Namen der Kreis CDU

Michael Grosse-Brömer MdB (Kreisvorsitzender)


Kreisvorstand der CDU besucht Fa. Kühne & Nagel in Hamburg

in der Hafencity
in der Hafencity

Der Kreisvorstand der CDU Harburg Land mit dem Kreisvorsitzenden Michael Grosse-Brömer MdB folgte einer Einladung des Logistik-Unternehmens Kühne & Nagel in Hamburg und konnte dabei die erst im September eingeweihte Speditionsanlage in Hamburg-Obergeorgswerder besichtigen.

Niederlassungsleiter Jürgen Tonak gab dabei einen aktuellen Situationsbericht aus der Hamburger Hafenwirtschaft ab und verglich dabei anschaulich den Hamburger Hafen mit anderen Seehäfen. Er wies nachdrücklich darauf hin, dass Hamburg sich nur als international wichtiger Hafen und Umschlagplatz behaupten könne, wenn die Elbvertiefung käme. Hier wäre die Politik gefragt.

Die Kreisvorstandsmitglieder zeigten sich beeindruckt von dem Aufgabenfeld dieser so erfolgreichen internationalen Spedition, die in den meisten Ländern der Erde Niederlassungen hat und ein wichtiger und großer Arbeitgeber ist.

Zum Abschluss fuhr man noch in die Hafencity und konnte aus dem 11. Stock des Hauptgebäudes der Fa. Kühne & Nagel einen herrlichen Ausblick über den Hafen genießen.


2. Mandatsträgerkonferenz für Migranten am 12.April 2010 in Düsseldorf

Teilnehmer aus dem KV Harburg Land waren dabei

v.l. Ingrid Ahlers-Karlsson mit Hermann Gröhe
v.l. Ingrid Ahlers-Karlsson mit Hermann Gröhe

Die zweite Mandatsträgerkonferenz der CDU für Migranten in Düsseldorf wurde von den Medien mit großem Interesse verfolgt. Teilnehmerin Ingrid Ahlers-Karlsson, stellvetretende Vorsitzende der CDU aus Seevetal und gebürtige Schwedin: "Das Presseaufgebot war riesig. Mag sein, dass es an der bevorstehenden NRW-Landtagswahl lag oder weil der Generalsekretär Hermann Gröhe in Düsseldorf wohnt." Die etwa 100 Teilnehmer zeigten, wie erfolgreiche Integration funktioniert, nämlich durch Mitmachen und Einbringen. Alle Anwesenden haben sich erfolgreich in der deutschen Gesellschaft positioniert, so Karlsson.

Eingeladen zu dieser Konferenz hatte Generalsekretär Hermann Gröhe. Interessante Beiträge kamen von Prof. Maria Böhmer, Integrationsbeauftragte der Bundesregierung und Armin Laschet, Integrationsminister in NRW. Beide schilderten überzeugend, dass die CDU markante Versäumisse, die alle Parteien bezüglich der Integration von Migranten gemacht hätten, mittlerweile wettgemacht hätten.

In drei Foren diskutierten die Teilnehmer anschließend über die Themen Bildung, Einbürgerung und ehrenamtliches Engagement. "Ein gelungener Arbeitstag in einem enger werdenden Netzwerk,"freute sich Ahlers-Karlsson.

 


CDU Kreisparteitag 2010 in neuer Gestaltungsform

offene Foren helfen, im Gespräch mit den Menschen zu bleiben

Michael Grosse-Brömer MdB mit Jubilar Kay Töwe
Michael Grosse-Brömer MdB mit Jubilar Kay Töwe

"Wir wollen mit den Menschen ins Gespräch kommen. Politik darf nicht nur da oben stattfinden. Wir wollen den Menschen zuhören," so eröffnete der Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Michael Grosse-Brömer den Kreisparteitag 2010 in Nenndorf. Von den 2173 Mitgliedern fanden 135 Stimmberechtigte den Weg ins Gasthaus Böttcher, um in "offenen Foren" mit ihren Abgeordneten von Bund, Land und Kreis zu diskutieren. Auch dieses war eine Neuerung; - weg von den reinen Vortrags- und Wahlveranstaltungen. Die Mitglieder nahmen diese Veränderung gerne an und diskutierten lebhaft. "Auf einen solchen Parteitag komme ich gerne. Ich konnte Anregungen geben, die dann auch diskutiert wurden," stellte eine Besucherin erfreut fest.

Neben den unterschiedlichen Diskussionsforen fanden aber auch Ehrungen statt. Hier freute sich Michael Grosse-Brömer ganz besonders, Kay Töwe aus Jesteburg für seine 50jährige Treue zu ehren.

Für 40jährige Mitgliedschaft wurden Adolf Wendt , Helmut Wiegels, Fritz Bockec, Gustav Schröder, Klaus Bürger , das Ehepaar Anke und Gerhard Klußmann und Simeon Rastaetter geehrt. Alle Geehrten bekamen eine Ehrennadel sowie Urkunde und ein Buchpräsent.

die 40jährigen Jubilare mit dem Kreisvorsitzenden
die 40jährigen Jubilare mit dem Kreisvorsitzenden

"Die CDU geht auf Reisen"

Die Kreis-CDU auf den Spuren Konrad Adenauers im Mai

CDU-Mitglieder und Freunde der CDU fahren im Oktober 2010 nach Bonn / Rhöndorf. Weitere Infos dazu siehe unter Rubrik "Termine"


Volles Haus bei Feierlichkeit zum 3. Oktober

Auch in diesem Jahr feierte die Kreis-CDU den 3. Oktober im Marstall in Winsen. Als Referent eingeladen war der Direktor der Stasi-Gedenkstätte Normannenstraße in Berlin, Jörg Drieselmann. Unter dem Thema "Wie war die DDR" verstand er es hervorragend, die 130 Gäste mit einem sehr eindrucksvollen Bericht in den Bann zu ziehen. "Die DDR war ein Unrechtsstaat. Hieran hat sich auch 20 Jahre nach dem Mauerfall nichts geändert," so seine Aussage. Die Gäste nutzten nach seinm Vortrag auch gerne die Gelegenheit, noch wichtige Fragen an ihn zu stellen. Kreisvorsitzender Michael Grosse-Brömer konnte sich mit den Gästen über diesen so überaus kompetenten Redner freuen, der sich aus Berlin auf den Weg gemacht hatte.


alle Infos und Termine zur Bundestagswahl auch unter www.ihre-stimme-in-berlin.de

Der Wahlsieger heißt Michael Grosse-Brömer. Er konnte 40,6 % der Erststimmen und damit das Direktmandat für Berlin erlangen. Aber auch bei den Zweitstimmen mit 34,0 % liegt die CDU im Wahlkreis an der Spitze.

Der Kreisverband freut sich mit dem neuen (und alten) Abgeordneten und wünscht ihm für die nächsten 4 Jahre viel Erfolg.


Kreisparteitag 2009 in Holvede mit 170 Teilnehmern

Kreisvorsitzender Michael Grosse-Brömer MdB mit hervorragendem Ergebnis wiedergewählt

alter und neuer Kreisvorsitzender Michael Grosse-Brömer, MdB
alter und neuer Kreisvorsitzender Michael Grosse-Brömer, MdB

Auf dem Kreisparteitag der CDU Harburg Land wählten die 170 anwesenden Parteimitglieder den amtierenden 48jährigen Kreisvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Michael Grosse-Brömer mit 97,6 % wieder. "Ein tolles Ergebnis, das das Vertrauen der Mitglieder in meine bisherige Arbeit bestätigt", freute sich Grosse-Brömer.

In seiner Rede wies er auf die zahlreichen Veranstaltungen im vergangenen Jahr, wie Bürgerforen, Ausfahrten der Ortsverbände und die traditionelle Feier zum 3. Oktober in Winsen oder den Politischen Aschermittwoch hin.

Mit einem breiten Veranstaltungsangebot sei es der CDU gelungen, viele unterschiedliche Interessengruppen und Altersgruppen anzusprechen. Die positive Resonanz auf diese Mischung mache deutlich, dass die CDU im Landkreis auf dem richtigen Weg sei. Wir werden auch in diesem Jahr mit den Bürgerinnen und Bürgern im Gespräch bleiben, zum Beispiel mit Bürgerforen zu aktuellen und interessanten Themen".

 

Grosse-Brömer ging aber auch auf die aktuelle Politik in Berlin ein, die es ihm als Unionspolitiker in einer Großen Koalition nicht immer leicht mache. "Die Bundeskanzlerin macht einen überaus guten Job", so der Vorsitzende. Denn in der jetzigen Krise werde oft vergessen, dass zum Beispiel die Zahl der Arbeitslosen von fünf auf drei Millionen gesunken sei und sich die Jugendarbeitslosigkeit halbiert habe. "Auch in der jetzigen Wirtschaftskrise zeigt die Kanzlerin, dass sie ihre ganze Kraft für Deutschland einsetzt und nicht vorrangig Parteipolitik betreibt. Und dies erwarten die Bürgerinnen und Bürger zu Recht", so Grosse-Brömer in seiner Rede. Die Zeit des Wahlkampfes komme noch.

 

Im weiteren Parteitagsverlauf standen die weiteren Vorstandswahlen sowie Ehrungen im Mittelpunkt.

So wurden der 74jährige Klaus Suckert aus Salzhausen, der nach 16jähriger Schatzmeistertätigkeit und über 20 Jahren Vorstandsarbeit nicht wieder kandidierte und die 44jährige Manuela Keirath aus tostedt, die nach 10jähriger Tätigkeit ihr Amt als stellvertretende Kreisvorsitzende niederlegte, mit besonderen Dankesworten durch Grosse-Brömer verabschiedet, der ihnen auch die Ehrennnadel der CDU für besondere Verdienste überreichte. Gedankt wurde mit Urkunde und Buch aber auch dem 69jährigen Beisitzer Heribert Osburg aus Buchholz, der ebenfalls lange Jahre dem Kreisvorstand angehört hatte und nicht wieder kandidierte.

Für ihre 40jährige Mitgliedschaft in der CDU wurden Werner Nenning aus Rosengarten und Otto-Ernst Kröger aus Winsen geehrt. Auch hier überreichte Grosse-Brömer eine Ehrennadel und Urkunde.

 

In den geschäftsführenden Vorstand wurde als 1. stellvertretende Vorsitzende die 48jährige Kreistagsabgeordnete und Ortsverbandsvorsitzende Britta Witte aus Jesteburg mit 92,1% der Stimmen gewählt (bisher Beisitzerin im Kreisvorstand). der 2. stellvertretenden Vorsitzende und Landtagsabgeordnete Andre Wiese wurde mit 96,9  % der Stimmen im Amt bestätigt und auch der neue 3. stellvertretende Kreisvorsitzende, der 38jährige Neu Wulmstorfer  Jan-Thorsten Lüdemann, konnte die Mitglieder mit seiner Vorstellung so überzeugen, dass er auf Anhieb 92,8 % der Stimmen bekam.

Der 60jährige Rolf Malsoch aus Ramelsloh, bisher stellvertretender Kreisvorsitzender, kandidierte als Schatzmeister und bekam 98,1 % der Stimmen.

Als Beisitzer wurden gewählt: Jürgen Böhme aus Hollenstedt, Robert Ehrenpfordt aus Buchholz, Christian Horend aus Buchholz, Sybile Kahnebley aus Seevetal, Dr. Jörn Lüthjohann aus der Elbmarsch, Christiane Oertzen aus Salzhausen, Anette Randt aus Tostedt, Jan Willem Roepert aus Rosengarten, Kristian Tangermann aus Winsen und Elisabeth Tomm aus Stelle. Fast alle Kandidaten waren zuvor von ihren Ortsverbänden vorgeschalgen worden. Robert Ehrenpfordt kandidierte auf Vorschlag der Jungen Union.

 

Nach der Wahl freute sich Kreisvorsitzender Michael Grosse-Brömer, dass mit diesem Wahlergebnis insbesondere vor der anstehenden Europa- und Bundestagswahl alle Ortsverbände durch Mitglieder im Kreisvorstand vertreten seien, was für einen erfolgreichen Wahlkampf sehr wichtig sei.

 

Vorstellen konnte sich auch der frischgebackenen Europakandidat der CDU, Kristian Willem Tangermann aus Winsen den Mitgliedern.

Er zeigte anhand von Beispielen auf, wie wichtig Europa für die Deutschen sei und bat um gute Teilnahme an den Wahlen. Nur durch ein gutes Wahlergebnis könne Deutschland auch entscheidend bei europäischen Entscheidungen mitreden, so Tangermann.

 

Der Kreisparteitag endete pünktlich um 13.30 Uhr.

 


2. Bürgerforum "Die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum"

v.l. Gramsch, Dr. Quandt, Dr. Austrup, Böhlke MdL, Böttcher
v.l. Gramsch, Dr. Quandt, Dr. Austrup, Böhlke MdL, Böttcher
Ministerin Mechthild Ross-Luttmann MdL
Ministerin Mechthild Ross-Luttmann MdL

Die anwesenden Ärzte ließen am Veranstaltungsabend keinen Zweifel:  Die ärztliche Versorgung im Landkreis Harburg ist zumindest mit Blick auf das Jahr 2020 ernsthaft gefährdet. Ein akuter Ärztemangel droht.

 

Der CDU Kreisverband Harburg Land hatte zu seinem 2. Forum 2008 nicht nur hochkarätige Podiumsteilnehmer, sondern auch eine Vielzahl von Ärzten eingeladen, um der ebenfalls eingeladenen Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann  MdL die Gelegenheit zu geben, sich einen "Überblick vor Ort" zu verschaffen. Dieses konnte sie an diesem Abend ausgiebig tun, denn die Ärzte nahmen kein Blatt vor den Mund. "Frustrierte Ärzte müssen ihre Berufszufriedenheit wiedererlagen", forderte Allgemeinmediziner Mathias Köster aus Wulfsen. Überbordende Bürokratie, Budgetierung und schlechte Bezahlung bei hoher Arbeitsbelastung machten den Beruf eines Hausarztes absolut unattraktiv. So würden 69 % der heute niedergelassenen Ärzte diesen Beruf nicht wieder ergreifen.

Auch die Ministerin stimmte zu, dass heute gehandelt werden müsse, um zukünftige Versorgungslücken zu vermeiden. Der Staat wolle eine gute medizinische Versorgung nachhaltig sicherstellen,- unabhängig vom Einkommen.  Allerdings sei hier die Kassenärztliche Vereinigung gefordert, die vertraglich für die ärztliche Versorgung, sowohl qualitativ als auch quantitativ, verantwortlich sei.

Eberhard Gramsch als Vertreter der Kassenärzlichen Vereinigung konnte konkrete Zahlen nennen: Von 120 zugelassenen Hausärzten im Landkreis seien 40 bereits über 55 Jahre alt. Bereits jetzt würden bei einem Versorgungsgrad von 85,8% bereits Hausärzte fehlen. Auf einen Hausarzt kämen im Landkreis 1767 Menschen. Allerdings könne von einer Unterversorgung erst ab 75% gesprochen werden. Aber 33 neue Hausärzte könnten sich ohne Probleme im Landkreis ansiedeln. Die Facharztversorgung würde mit 110% allerdings noch sehr hoch liegen. Seiner Meinung nach müssten die Rahmenbedingungen für die Ausbildung zum Hausarzt entscheidend überarbeitet und verbessert werden. Zur Zeit dauert die Ausbildung zum Hausarzt in Deutschland 11 Jahre. Viele Studenten würden daher ihr Studium abbrechen oder wegen besserer Berufsbedingungen ins Ausland abwandern.

Der ärztliche Direktor des Krankenhauses Winsen, Dr. Austrup, zeigte auf, dass nicht nur bei den Hausärzten ein Mangel drohe. auch 28% der Arztstellen in den Krankenhäusern seien nicht besetzt. Er erwarte im Jahr 2020 ein Defizit von 20.000 Ärzten in Deutschland und fordere jetzt die politische Unterstützung für bessere Arbeitsplätze. Außerdem sollten schleunigst die Vorurteile gegen "Porsche fahrende" Ärzte abgebaut werden. Bei Personalmangel drohe zwangsläufig ein Qualitätsmangel.

Der Geschäftsführer der Krankenhäuser Winsen und Buchholz, Norbert Böttcher,  warnte hierbei auch vor den Angriffen großer Konzerne, die sich z.Zt. darauf spezialisiert hätten, Krankenhäuser aufzukaufen und zu privatisieren. Hier würde nur die Gewinnmaximierung und nicht mehr der Patient im Vordergrund stehen. 

Der Allgemeinmediziner Dr. Quandt aus Seevetal kritisierte  noch die unterschiedliche Bezahlung der Ärzte im Norden und Süden. Außerdem würden nach der neuen Gebührenordnung 2009 einige notwendige Untersuchungen nicht mehr bezahlt werden. Er forderte, die präventiven Maßnahmen, wie z.B. Regelvisiten in Seniorenheimen ebenfalls zu fördern, da solche Maßnahme langfristig auch Geld einsparen könnten. 

Bundestagsabgeordneter und Kreisvorsitzender Michael Grosse-Brömer freute sich über die lebhafte Diskussion und stellte klar, dass in Deutschland im Jahr bereits 150 Millarden € für die Gesundheit ausgegeben würden, Tendenz steigend. Man müsse sich fragen, wer denn die Mehrkosten tragen solle. Letzlich würden die Kosten durch die Versicherten selbst getragen.

Moderator Norbert Böhlke, MdL und sozialpolitische Sprecher im Niedersächsischen Landtag konnte nach 2 Stunden die rund 100 Gäste, die konzentriert den spannenden Beiträgen gefolgt waren, verabschieden mit dem Wissen, ein hochaktuelles und noch lange nicht abgeschlossenes Thema angesprochen zu haben.


3. Oktober mit Stasi-Aufklärer Dr. Hubertus Knabe voller Erfolg

"Wir feiern am 3. Oktober nicht nur die Aufhebung einer künstlichen Trennung unseres Landes, sondern auch, dass 17 Millionen Ostdeutsche ihre Freiheit wiedergewonnen haben. Furchtlos sind sie für ihr Recht auf Freiheit und Einheit eingetreten," begrüßte Kreisvorsitzender und MdB Michael Grosse-Brömer die 140 Gäste im Marstall. Es wies aber auch darauf hin, dass zur Bilanz von 40 Jahren DDR-Diktatur auch die Frage nach Tätern und Opfern des Unrechtsregimes gehöre. So gälte es, die intensive Aufklärung über das SED-Unrechtsregime voranzutreiben.

Nur so könne man erreichen, dass der um sich greifenden Geschichtsklitterung durch die Linken Einhalt geboten würde. Die Postkommunisten müssten sich endlich ihrer Historischen Altlasten annehmen und dürften sich nicht mehr aus der Verantwortung stehlen.

Die Meinung konnte Dr. Hubertus Knabe, Direktor der Gedenkstätte Hohenschönhausen, nur unterstreichen. "Wir feiern die Volljährigkeit des geeinten Deutschlands, aber 18 Jahre nach dem Fall der Mauer ist die Stasi zwar als Organisation verschwunden, die alten Stasi-Leute sind es aber noch nicht. Die Opfer von damals werden verhöhnt, während die Täter von damals noch immer unbehelligt ihre Netzwerke pflegen dürfen." Er empfahl deshalb mit Blick auf die Linke: "Wehret den Anfängen!" Auch Kreisvorsitzender Michael Grosse-Brömer konnte diesem nur zustimmen und forderte, dass das Thema "SED-Diktatur" viel stärker in den Lehrplänen der Schulen Berücksichtigung finden müsse. Nach der Veranstaltung signierte Dr. Knabe sein neuestes Buch "Die Täter sind unter uns". Dass auch die Opfer sehr nah sind und die Aufarbeitung mit großem Interesse verfolgen, zeigte sich während der Veranstaltung, als sich zwei ehemalige politische Gefangene des Stasi-Gefängnisses Hohenschönhausen zu erkennen gaben.


Grosse-Brömer erneut Bundestagskandidat der CDU für 2009

Michaela Grosse-Brömer konnte ihrem Ehemann Michael Grosse-Brömer zu einem überzeugenden Wahlergebnis gratulieren. 95 % der CDU Mitglieder hatten dem amtierenden Bundestagsabgeordneten und Kreisvorsitzenden ihre Stimme gegeben, damit er die CDU im September 2009 in die nächste Bundestagswahl führt.


Klausurtagung des CDU Kreisvorstandes in Bohndorf vom 18. bis 19.4.2008

50jährige Jubilare mit Vorsitzenden
50jährige Jubilare mit Vorsitzenden