Bundesparteitag 2019

32. Bundesparteitag Leipzig 21. bis 23.November 2019

1001 Delegierte waren geladen, ca. 1500 Gäste und Journalisten kamen hinzu.

 

Vier Delegierte aus unserem Landkreis (Bernd Althusmann, Christiane Oertzen, Anette Randt und Necdet Savural) sowie unsere Kreisvorsitzende Britta Witte und Vorstandsmitglied Holger Niemitz, als Gäste, machten sich am 21.11.2019 auf den Weg zum 32. CDU Bundesparteitag in Leipzig.

 

Der Parteitag begann am Donnerstag mit den Einladungen der Vereinigungen. Wir entschieden uns für den Besuch bei der KVP (Kommunalpolitische Vereinigung der CDU) im alten Leipziger Rathaus. Als Redner war Michael Kretschmer (Ministerpräsident in Sachsen) zu Gast.
bis zur nächsten Wiedervorlage.

Danach ging zum Niedersachsenabend, dort wurden alle von unserem Landesvorsitzenden und stellv. Ministerpräsidenten Dr. Bernd Althusmann begrüßt.


Der Freitag startete um 8.30 mit einem Kirchgang und anschließend begann der Parteitag pünktlich um 10:30 Uhr in den Messehallen.

Nach Grußworten u.a. von Angela Merkel und Ursula von der Leyen trat Annegret Kramp-Karrenbauer an das Rednerpult und hielt ihren 1 ½ stündigen, mit Spannung erwarteten Bericht der Bundesvorsitzenden. Alle Themen, die die Nation im Moment bewegen, fanden Berücksichtigung. Sie schilderte mit eindringlichen Worten ihre Ideen, ihren Weg für Deutschland, und  am Ende Ihrer Rede machte sie klar, wer diesen Weg nicht mitgehen wolle oder könne, der möge seine Kritik nun auf diesem Parteitag anbringen und wenn die Delegierten es möchten, könne man den gemeinsamen Weg auch beenden. Nach einer Millisekunde des Schweigens, brach ein überwältigender Applaus los.

Damit hatte AKK ihre Kritiker erstmal in die Schranken verwiesen. Mit Spannung wurde anschließend die Rede von Friedrich Merz erwartet. Er hielt sich jedoch mit Kritik merklich zurück, schlug versöhnliche Töne an, sprach von seinen Ideen und bot ausdrücklich eine Zusammenarbeit an. Zur Aussprache meldeten sich dann noch über 30 Delegierte zu Wort,  unter anderem auch Necdet Savural aus unserem Kreisverband. Um die Zeit nicht gänzlich aus dem Ruder laufen zu lassen wurde versucht, die Redezeit auf 3 Minuten zu begrenzen – leider oft erfolglos.
Mit dem Ausscheiden von Ursula von der Leyen aus dem Bundesvorstand wurde ihr Platz vakant und die Delegierten wählten Silvia Breher zur neuen stellv. Bundesvorsitzenden.

Der Entwurf des Programmes „Nachhaltigkeit, Wachstum, Wohlstand - Die soziale Marktwirtschaft von Morgen“ wurde mit all seinen Anträgen und Änderungen erarbeitet. Gegen 21:30 kam es dann zu einer kleinen Meuterei der Delegierten. Per Geschäftsordnungsantrag und Abstimmung wurde das Ende der Sitzung beschlossen. Nach elf Stunden in der Messehalle – ohne nennenswerte Verpflegung – sahen sich viele nicht mehr in der Lage konzentriert zu arbeiten und abzustimmen.
Der folgende s.g. Sachsenabend in einer anderen Messehalle, mit Essen, Getränken und Musik sollte uns dann entschädigen.
Am Samstag – 3. und letzter Tag des Bundesparteitages -  ging es pünktlich um 9 Uhr weiter im Programm.  Schwerpunkt der Beratungen waren an diesem Tag die Leitsätze zur Digitalcharta.


Launig wurde es am Vormittag als Marcus Söder ein Grußwort hielt. Sehr entspannt, gut gelaunt und scherzhaft gab es auch kleine Sticheleien über das zuletzt etwas angespannte Verhältnis zwischen den beiden Schwestern CDU und CSU.


Fazit: Bis auf einige organisatorische Mängel war es ein gelungener, aber auch arbeitsreicher und anstrengender Parteitag. Die Ergebnisse müssen nun in das Grundsatzprogramm eingearbeitet werden. Wir wünschen uns zudem eine textliche Straffung und Kürzung des Programmes