100 Jahre Frauenwahlrecht – Resumée und Blick in die Zukunft der Frauen der CDU in den Landkreisen Harburg und Lüneburg


In Zeiten, in denen manchen Menschen die Bedeutung des Wahlrechts für Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden in einem demokratischen Land nicht mehr klar zu sein scheint, erinnern kommunalpolitisch engagierte Frauen der CDU daran, dass vor 100 Jahren viele Frauen in einem mühsamen Kampf ihr Wahlrecht durchsetzen mussten. Jüngst trafen sich rund 25 aktuelle und ehemalige CDU-Mandats- und Funktionsträgerinnen und Frauenbeauftragte aus den Landkreisen Lüneburg und Harburg vor dem Bardowicker Dom, um an dieses Jubiläum zu erinnern.

Doch wie sieht es heute mit der Vertretung von Frauen in den Parlamenten aus? Dazu Anja Pols, Kreisvorsitzende der Frauen Union Lüneburg: „Das Wahlrecht und das Recht, sich selbst zur Wahl zu stellen, ist von den Frauen hart erkämpft worden. Schaut man jedoch in die Parlamente, gibt es nach wie vor zu wenig weibliche Abgeordnete. Das wollen wir ändern und mehr Frauen ermutigen, sich aktiv in die Politik einzubringen“.

 

Britta Witte, Kreisvorsitzende der CDU im Landkreis Harburg: „Wir haben viele engagierte und sehr präsente Frauen in der Kommunalpolitik, doch wir möchten auch den Anteil weiblicher Mitglieder in unserem Kreisverband erhöhen. Mit Veranstaltungen speziell für Frauen hoffen wir Neugier und Interesse zu wecken, vielleicht gelingt am Ende sogar die Neugründung der Kreis-Frauen Union im Landkreis Harburg. Viele Frauen wählen CDU, wir möchten sie überzeugen, sich auch für eine Mitgliedschaft zu entscheiden und politische Verantwortung zu übernehmen.“

 

 

Für die Zukunft haben die Politikerinnen aus den beiden Landkreisen weitere Zusammenarbeit angekündigt, um den Frauen in ihrer Partei eine starke Stimme zu geben.

 

Angaben zum Foto: © COPYRIGHT CDU

1. Reihe von links nach rechts: Anke Ghina (Ratsfrau Gem. Stelle), Marianne Krause (ehem. Behindertenbeauftragte, 20 Jahre Ratsfrau in Gemeinde Adendorf), Christiane Oertzen (3. stellv. CDU-Kreisvors., Ratsfrau in Salzhausen), Britta Witte (1. Kreisvors. CDU Kreisverband Harburg-Land, Fraktionsvors. CDU Jesteburg), Ulla Bergmann (ehem. Frauenunion Winsen, CDA Landesvorstandsmitglied), Dr. Cornell Babendererde (1. Vors. CDU Ortsverband Winsen, Ratsfrau und stellv. Bürgermeisterin der Stadt Winsen), Heike Piepke (1. Vors. CDU OV Adendorf, Ratsfrau), Andrea Röhrs (CDU Kreisvorstand, Kreistagsmitglied, Ratsfrau Stadt Winsen), Anja Trominski (stellv. Fraktionsvors. CDU Stadtrat Winsen, FU Winsen),

2. Reihe von links nach rechts: Helga Quast (ehem. Vors. FU Winsen, Vors. SU Winsen), Sybille Kahnenbley (1. Vors. CDU Seevetal, Kreisvorstand, Kreistagsmitglied), Regina Schaefer(Beisitzerin OV-Vorstand Winsen), Anja Pols (1. Vors. FU Lüneburg), Anette Randt (stellv. Landrätin LK Harburg, Gemeinderat Heidenau, SG Tostedt, Fraktionsvorstand Kreistag), Christine Reifschläger (Geschäftsführerin OV Winsen),

hinterste Reihe von links nach rechts: Monika Dymel (ehem. Geschäftsführerin OV Winsen, Vors. SU Winsen), Sophie Arps (stellv. Vors. OV Buchholz), Berit Rohte (Ortsbürgermeisterin Fleestedt, Gemeinderatsmitglied Seevetal), Sigrid Spieker (stellv. Bürgermeisterin Buchholz, CDU Vorstand) scheint dahinter zu stehen, Kerstin Witte (stellv. Bürgermeisterin Gemeinde-/Samtgemeinderat, CDU Vorstand Jesteburg), Susanne von Appen (stellv. Geschäftsführerin OV Winsen), Sabine Mojen (Beisitzerin Vorstand OV Jesteburg), Karin Plate (Ratsfrau SG u. Gemeinde Tostedt), Brigitte Godyla (Ratsfrau SG Hanstedt)

nicht auf dem Foto, aber anwesend: Alexandra Urban-Bauch (Gleichstellungsbeauftragte Adendorf)