CDU-Politiker Norbert Böhlke gestorben

Nach kurzer schwerer Krankheit ist der Meckelfelder CDU-Landtagsabgeordnete Norbert Böhlke am 5. Juli im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf plötzlich und unerwartet im Alter von 59 Jahren verstorben.

 

Der gelernte Speditionskaufmann und langjährige Betriebsratsvorsitzende war direkt gewählter Abgeordneter für Seevetal, Neu Wulmstorf und Rosengarten und gehörte dem Niedersächsischen Landtag erstmals in der 12. Wahlperiode von 1990 bis 1994 und dann erneut und ohne Unterbrechung seit 2003 an. Er war Mitglied im Sozialausschuss und gesundheits- und sozialpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion sowie Mitglied des Landesvorstandes der CDU Niedersachsen.

 

Norbert Böhlke war auch auf Landkreis- und Gemeindeebene politisch engagiert. Seine kommunalpolitische Karriere begann für den damals 21-jährigen 1976 durch seine Wahl in den Ortsrat Meckelfeld/ Klein Moor und gleichzeitig in den Gemeinderat Seevetal. Beiden Gremien gehörte er seither an, - die CDU-Fraktion führte er als Vorsitzender. Seit 1986 war Norbert Böhlke außerdem Kreistagsabgeordneter des Landkreises Harburg, Vorsitzender des Kreistages und Stellvertretender Landrat.

 


Ehrenamtlich engagierte sich Norbert Böhlke außerdem über zwanzig Jahre als Vorsitzender des TUS Meckelfeld sowie als Mitglied des Verwaltungsrates und des Kreditausschusses der Sparkasse Harburg-Buxtehude und Mitglied der Gesellschafterversammlung der Krankenhäuser Buchholz und Winsen gGmbH. zu seinem weit gespannten Wirkungsbereich zählte der Vorsitz des Kuratoriums der Arthur-Vick-Rheuma-Stiftung, die Mitgliedschaft im Verkehrsausschuss der IHK Lüneburg , im Vorstand des Niedersächsischen Landtages, im CDU-Bezirksvorstand Nord-Ost-Niedersachsen und im Kreisvorstand der CDU Harburg Land.


Norbert Böhlke wurde außerdem in das Präsidium des Diakonischen Werkes der Evangelischen Landeskirche Hannover berufen. Norbert Böhlke hinterlässt seine Ehefrau Sabine und die beiden Söhne Flemming (15) und Boy-Lennard (11).

 

Trotz aller Ämter hat Norbert Böhlke aber immer Zeit für den Menschen gehabt. Er hat zugehört, hat - wo es notwendig war - vermittelt, beraten und auch klug entschieden. Er hat sich nicht gedrückt und hat geholfen, wo er konnte.


Die CDU verliert nicht nur einen ihrer besten Politiker, sondern auch einen warmherzigen und umsichtigen Freund, der parteiübergreifend geschätzt und geachtet wurde.


Trauerfeier für Norbert Böhlke Juli 2014
Trauerfeier für Norbert Böhlke Juli 2014

Kreisvorsitzender Michael Grosse-Brömer MdB: "Die Nachricht vom Tode Norbert Böhlkes hat mich tief erschüttert. Mit ihm ist ein leidenschaftlicher Politiker und guter Freund von uns gegangen, der über Parteigrenzen hinaus geschätzt wurde. In dieser schweren Zeit sind meine Gedanken jetzt bei seiner Frau Sabine und den beiden Söhnen."

 

Kreistagsfraktionsvorsitzender Dr. Hans-Heinrich Aldag: "Wir sind bestürzt und fassungslos, dass Norbert Böhlke so plötzlich aus unserer Mitte gerissen wurde. Mit ihm verlieren wir einen treuen Weggefährten, einen Politiker mit großer Gestaltungskraft und zuverlässigen Ratgeber. Seine besondere Begabung lag in der oft belegten Fähigkeit, zu einem Ausgleich auch kontroverser Meinungen zum Erreichen insgesamt guter politischer Entscheidungen zu kommen. Mit seiner großen politischen Gestaltungskraft und seinem zugleich stets freundlichen Wesen erwarb er sich hohe Sympathien und Anerkennung. Besonders seine stets charmante und gut strukturierte Leitung der Kreistagssitzungen wurde über die Parteigrenzen hinweg geschätzt."